Aufgalopp in Bottrop

VfB - RWE 0:11. Solider Testspiel-Auftakt für Neidhart-Team.

Eröffnete den Torreigen für Rot-Weiss Essen: Ayodele Adetula (Foto: Markus Endberg)

Endlich rollte der Ball wieder, sogar für 120 Minuten. Am Ende des großen Wechselspiels besiegte Rot-Weiss Essen den Bezirksligisten VfB vor 300 Gästen im Bottroper Jahnstadion mit 11:0. Christian Neidhart ordnet die Partie ein: „Wichtig war nach der langen Pause, dass die Jungs endlich wieder gegen einen Gegner auf dem Platz standen.“

Der RWE-Coach schickt Oguzhan Kefkir, Simon Engelmann und Ayodele Adetula in vorderster Reihe auf das Spielfeld. Letzterer netzt schon nach zwei Minuten zum 1:0 für die Essener ein. Bottrop spielt zunächst ordentlich mit, sodass auch Jakob Golz im Kasten sein Können beweisen kann (18.). Die angenehme Testspiel-Atmosphäre wird leider nach 41 Minuten unterbrochen, als David Sauerland verletzungsbedingt ausgewechselt werden muss. Neidhart: „Es sah nicht gut aus. Aber wir müssen jetzt sehen, was es wirklich ist.“
Für Sauerland kommt mit Felix Schlüsselburg der zweite Neuzugang nach Engelmann ins Match. Der Goalgetter weiß, wo das Tor steht und lässt dem Bottroper Schlussmann nach 48 Zeigerumdrehungen (0:2) keine Chance.

Komplettwechsel nach 60 Minuten
Danach geht es Schlag auf Schlag: Maximilian Pronichev (56.) und wieder Engelmann (58.) erhöhen auf 4:0 für die Roten, bevor die Mannschaft komplett für die zweite Stunde durchgetauscht wird.
Mit an Bord sind nun auch Keeper Daniel Davari, Rückkehrer Felix Herzenbruch und die beiden Testspieler Stefan Rankic und Sandro Plechaty. Ansonsten trafen Noel Futkeu (66.), Jan-Lucas Dorow, (73.), zweimal Marcel Platzek (78./82.) und wieder Futkeu (83.) zum zwischenzeitlichen 0:9. Ein Eigentor in den Schlussminuten schraubt das Ergebnis in den zweistelligen Bereich, bevor Dorow via Strafstoß den Deckel draufmacht.
Christian Neidhart bilanziert: „Man darf das jetzt nicht zu hoch hängen. Es war ein erster Test, der seinen Zweck erfüllt hat.“