Apfeld: "Ergebnis und Spielweise unterscheiden"

U13 schlägt Schalke, U19 von Rot-Weiss Essen unterliegt in Borussia Dortmund.

Rechts antäuschen, links vorbei: Die rot-weisse U11 hat den SC Paderborn im Test mit 5:3 geschlagen. (Foto: RWE/NLZ)

Die Top-Talente haben den Unterschied gemacht: Rot-Weiss Essen musste sich am 4. Spieltag in der Staffel West der A-Junioren Bundesliga dem Tabellenführer Borussia Dortmund 0:6 (0:2) geschlagen geben. Großen Anteil am vierten Dortmunder Erfolg im vierten Ligaspiel hatten der erst 15-jährige Top-Torjäger Youssoufa Moukoko (17., Foulelfmeter/71./76./84.), der nun bei zehn Saisontoren steht, sowie Ansgar Knauff (44.). Das Duo trainiert bereits regelmäßig bei der Bundesliga-Mannschaft des BVB mit. Ebenfalls für Dortmund traf der eingewechselte Bradley Thomas Fink (83.).

"Man muss das Ergebnis und unsere Spielweise unterscheiden", so RWE-Trainer Damian Apfeld. "Wir waren deutlich besser, als es das Ergebnis vermuten lässt. Im Spielaufbau sind wir mutig aufgetreten, haben die spielerische Lösung gewählt, anstatt den Ball hoch und weit nach vorne zu spielen. Und haben so den BVB auch hin und wieder in Bedrängnis gebracht."

Die junge RWE-Mannschaft (Apfeld: "Wir haben mit fünf Spielern aus dem Jungjahrgang angefangen und hatten später auch sechs Jungs auf dem Platz) war engagiert. Die Dortmunder Führung fiel durch einen von Youssoufa Moukoko (17.) herausgeholten und verwandelten Foulelfmeter. Ansgar Knauff (44.), der ebenfalls regelmäßig beim Bundesliga-Kader unter Lucien Favre mittrainiert, erhöhte kurz vor der Pause.

"Die Qualität beider Spieler ist unübersehbar. Das sind nicht nur zukünftige Profis, sondern auch baldige Bundesliga-Spieler", so Apfeld über die Dortmunder Matchwinner. "Vor allem körperlich und athletisch war der Gegner in seiner Entwicklung schon sehr weit. Wir haben wertvolle Erfahrung mitgenommen." Und vielleicht wäre die Partie auch anders verlaufen, hätten die Rot-Weissen ihre beste Möglichkeit im zweiten Durchgang nach einem Zusammenspiel zwischen Timur Mehmet Kesim und Armen Maksutoski (66.) zum 1:2 ausgenutzt. Stattdessen schlugen die Dortmunder durch Moukoko (71./76./84.) und Bradley Thomas Fink (83.) erneut zu.

"Der Kopf und die Kondition wurde nach dem 0:4 dann schon ein etwas größerer Faktor. Natürlich hätten wir auch deutlich defensiver spielen können, aber das ist nicht unser Stil. Wir sind der Meinung, dass es die Jungs in ihrer individuellen Entwicklung mehr voranbringt, wenn wir mutigen Fußball spielen wollen. Und gegen den BVB haben wir einiges für unseren weiteren Weg gelernt." Für die Rot-Weissen geht es am nächsten Samstag, 31. Oktober, 11 Uhr, mit der Partie gegen Fortuna Düsseldorf weiter (Sportanlage "Am Hallo").

Rot-Weisse NLZ-Ergebnisse vom Wochenende in der Übersicht:
U19: Borussia Dortmund - Rot-Weiss Essen 6:0
U17: Rot-Weiss Essen - Alemannia Aachen abgesagt
U16: Rot-Weiss Essen - DJK Arminia Klosterhardt 2:1
U15: 1. FC Köln - Rot-Weiss Essen 3:0
U14: Fortuna Düsseldorf - Rot-Weiss Essen 3:1
U13: Rot-Weiss Essen - FC Schalke 04 4:3
U12: Rot-Weiss Essen - Borussia Mönchengladbach 0:1
U11 (Test): Rot-Weiss Essen - SC Paderborn 07 5:3

Seumann-Senioren:
SV Teutonia Überruhr III - Rot-Weiss Essen II 0:5