12.500 Euro für den Sommerferien-Spaß

Rot-Weiss Essen übergibt fünf Prozent der Einnahmen aus virtuellem Heimspiel an die Stadt Essen.

Stellvertretend für den gesamten RWE überreichte Vorstandsvorsitzender Marcus Uhlig die Spende an Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und Gesundheitsdezernenten Peter Renzel.

Die Coronakrise stellt auch Rot-Weiss Essen vor eine große Herausforderung, in der sich der Verein einmal mehr auf den Zusammenhalt der RWE-Familie verlassen kann. Mit rund 250.000 Euro unterstützten die RWE-Fans die Aktion Virtuelles Heimspiel.  Wie angekündigt gingen fünf Prozent der Gesamteinnahmen nun an die Stadt Essen. Stellvertretend nahmen Oberbürgermeister Thomas Kufen und Gesundheitsdezernent Peter Renzel die Spende im Stadion Essen entgegen.

 

Wieder einmal lieferten RWE-Fans mit 25.787 bestellten virtuellen Tickets, Bieren und Bratwürsten einen handfesten Beweis für den krisenfesten Zusammenhalt an der Hafenstraße. Damit halfen die Rot-Weissen nicht nur ihrem Verein. Frühzeitig kündigte der RWE an, fünf Prozent des Gesamterlöses in Kooperation mit der Stadt Essen an ein förderungswürdiges Projekt weitergeben zu wollen. Entschieden haben sich Verein und Stadt für den etablierten und beliebten Ferienspatz. So fließen 12.500 Euro an das spannende Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche, das sich Corona-bedingt ebenfalls großen Herausforderungen gegenüber sieht. Neben Spaß und Unterhaltung für den Nachwuchs schafft das Angebot zudem wichtige Entlastung für berufstätige Eltern in der Ferienzeit.

 

„Als größter Fußballverein dieser Stadt tragen wir auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Daher war für Rot-Weiss Essen mit Beginn des virtuellen Heimspiels klar, auch über die Grenzen der Hafenstraße hinaus helfen zu wollen. Die Corona-Pandemie ist nach wie vor eine große Herausforderung für uns alle, die nur gelingen kann, wenn wir als Gesellschaft zusammenhalten. Und ich finde, dass der Umgang mit dieser Krise gerade in der Stadt Essen bislang als sehr angemessen und gelungen beschrieben werden kann. Das alles möchten wir mit dieser Spende unterstreichen“, so Marcus Uhlig, Vorstandsvorsitzender von Rot-Weiss Essen.

 

„Ich freue mich sehr über die Unterstützung des Vereins“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. „Es zeigt, dass Rot-Weiss Essen in der Mitte unserer Gesellschaft steht und in einer Notsituation für die Essenerinnen und Essener da ist. Mit der Spende können wir Familien in Essen darin unterstützen, eine Betreuung für Kinder in den Sommerferien zu ermöglichen. Ob sportliche Aktivitäten, Tagesausflüge oder ein kulturelles Angebot, der Ferienspatz unseres Jugendamtes und auch die zusätzlichen Angebote, die die Essener Sportvereine in den letzten Tagen auf die Beine gestellt haben, bieten für Familien mit Kindern ein gutes Programm für die anstehende Ferienzeit.“

 

Verteilung von Helden-Tickets steht noch aus

Noch nicht in die Spendensumme von 12.500 Euro eingerechnet sind Spenden aus der Helden-Aktion. Hier hatten Rot-Weisse die Gelegenheit, Ticket-, Bier- und Bratwurst-Gutscheine direkt an alle beruflichen und ehrenamtlichen Pandemie-Helfer weiterzugeben. Über die Verteilung des Kartenkontingents aus diesem Spendentopf berichtet RWE zeitnah und transparent.